Teebaumöl gegen Warzen

Jegliche Entzündungen und Geschwülste auf der Haut sind nicht nur unangenehm, sie schaden auch der Optik. Vor allem im sichtbaren Bereich möchte mal solches schnell loswerden. Dazu gehören Hühneraugen, Pickel, aber auch Warzen.

Diese entstehen durch Virusinfektionen an den verschiedensten Stellen unseres Körpers. Da diese verschiedene Bereiche und Formen einnehmen können gibt es dementsprechend verschiedene Arten. Die Diagnose und effektive Behandlung ist gar nicht so einfach. Meistens kommt die Entfernung der Warze in Frage. Vor allem noch in der Entwicklungsphase kann Teebaumöl gegen Warzen eine gute Waffe sein. Bei der Bekämpfung mit Teebaumöl schont man nicht nur die Haut, es ist meistens angenehmer, einfacher und günstiger als ein medizinischer Eingriff.

Das Teebaumöl wird seit Jahren aufgrund der bakterien- und pilztötenden Eigenschaften geschätzt. Die Blätter des Teebaums werden schon sein Jahrhunderten von den Ureinwohnern Australiens bei der Bekämpfung von Hautkrankheiten angewandt. Heutzutage ist dieses Mittel ebenso in europäischen Hausapotheken sehr bekannt und beliebt.

Wirkung

Einiger der Eigenschaften des Teebaumöl können gegen Warzen gute Ergebnisse zeigen. Dies beweisen auch einige Studien. Das ätherische Öl enthält eine Menge verschiedener Inhaltsstoffe und ist es vielfältig was die Wirkung und Anwendung angeht. Im Vorrang wirkt es antibakteriell, viruzid, fungizid, antibiotisch und antiseptisch.

Aus dem Grund wird es erfolgreich bei Virus- und Pilzerkrankungen eingesetzt. Mit Hilfe von Teebaumöl werden das humane Papillomavirus (HPV) und der Pockenvirus bekämpft. Dies sind die Erreger für die Warzen.

Die Warzen, die sehr frisch sind, siedeln sich an der Oberfläche der Haut an. Diese werden meistens nach der Anwendung von Teebaumöl trocken und fallen einfach ab.

Bei den Tiefsitzenden dringen die Inhaltsstoffe in die Zellmembranen der Warze und hemmen das Wachstum durch Beeinträchtigung des Stoffwechsels. Dafür verantwortlich ist vor allem die Terpinen. Die Warze wird in der Wurzel erstickt und kann sich nicht mehr regenerieren. Zusätzlich schont das ätherische Öl die empfindliche Haut und lindert das Brennen und den Juckreiz. Ebenso wird bei der Verwendung das Immunsystem gestärkt, sodass es noch stärker mit den Warzenerregern kämpfen kann.

Die Wirkung von Teebaumöl gegen Warzen kann nahezu auf der ganzen Körperfläche stattfinden. Ebel ob es im Gesicht, am Fuß oder sogar im Intim- bzw. Genitalbereich ist. Wichtig ist, dass einige Regeln beachten werden und die Anwendung richtig stattfindet.

Anwendung

Die Behandlung mit Teebaumöl gegen Warzen ist meistens sehr erfolgreich und kann einfach Zuhause gemacht werden. Man muss jedoch einige Sachen beachten um Erfolge zu erzielen und die Risiken zu minimieren.

Die Anwendung ist ganz einfach. Nachdem man das Teebaumöl verdünnt, taucht man in das Gemisch ein Wattestäbchen ein. Damit tupft man einfach die betroffene Stelle zwei bis dreimal täglich. Den Prozess wiederholt man regelmäßig über zwei Wochen bis die Warze vollständig geheilt wurde.

Wattepads oder Kosmetiktücher sind meistens ungeeignet, da man mit Hilfe dieser das Öl nicht auf den Punkt auftragen kann und diese das Öl zu stark aufsaugen. Vorteilig können diese bei einer Warzensammlung sein, bei der man eine kleine Fläche an Warzen behandeln möchte.

Eine sehr interessante Methode ist der Zusatz des Teebaumöls ins Badewasser. Dazu muss man zehn bis zwanzig Tropfen von dem Öl zum Beispiel mit ein wenig Milch oder Sahne zu emulgieren und dieses in die Badewanne zu schütteln. Diese Methode ist sehr gut bei größeren Warzengruppen oder zum Beispiel bei Warzen im Genitalbereich. Ebenso hilft eine solche Behandlung gegen Pickel, Akne oder Erkältung.

Je frischer die Warze ist, desto besser wird auch die Wirkung bei der Behandlung mit dem ätherischen Öl sein. Empfohlen wird, die Anwendung des Teebaumöls gegen Warzen über Nacht. Dieses beschleunigt die Heilung und wirkt schmerzlindernd. Ebenso wenn die Warze fast schon verschwunden ist lohnt sich die Behandlung fortzuführen um diese vollständig zu entfernen und die Wiederkehr vorzubeugen.

Das Teebaumöl sollte nie unverdünnt auf die Haut verwendet werden. Ebenso sollte die Substanz nicht in Kontakt mit Augen, offenen Wunden und Schleimhäuten kommen. Des Weiteren wird nicht empfohlen das ätherische Öl großflächig aufzutragen. Man sollte auch auf die Qualität des Teebaumöls achten, da schlechtes Öl die Haut reizen kann. Die Anwendung des Teebaumöls gegen Warzen im Genitalbereich ist ebenso sehr riskant, da dort die Schleimhäute gereizt werden können.

Weitere interessante Themen

Teebaumöl Wirkung auf die Psyche

Die Haut mit Teebaumöl verbessern

Nagelpilz – die antimykotische Wirkung

Teebaumöl bei Zahnfleischentzündung

Wie lagert man das Öl richtig?

Teebaumöl gegen Erkältung

Menü schließen